Tim Sneath hat in seinem Blog einige nützliche Tips veröffentlicht, die Windows 7 bereit hält.
Besonders interessant fand ich, dass sich mit Hilfe der psr.exe Benutzer-Interaktionen aufzeichnen lassen. Somit kann man anderen Personen per Video demonstrieren, wie sich Probleme beheben lassen.

Der Blog-Eintrag ist definitv empfehlenswert.

Categories: Windows

3 Comments

Björn · January 14, 2009 at 4:54 pm

Ein legaler Keylogger sozusagen? :p

Marc · January 14, 2009 at 11:40 pm

Wenn du die Liste schon gut fandest, guck dir mal diese Aufzeichnung an:
http://blogs.technet.com/sieben/archive/2008/12/19/video-was-ist-neu-in-windows-7.aspx
Automatische VPN-Verbindungen, Location aware printing, Sensor & Location Plattform, Search Federation und vieles mehr.

Schakko · January 15, 2009 at 10:46 am

@Björn: Nicht direkt – du kannst damit eine Session als Video aufzeichnen lassen. Dieses Video kannst du meinetwegen einem deiner Kunden schicken, damit die wissen, wie sie eure Programme/Tools benutzen. Sensitive Daten (Passwörter etc.) sollte man natürlich nicht zeigen 🙂

@Marc: Das Video ist sehr interessant – DirectAccess, Location Aware Printing und VHDMount / VHDBoot sind Sachen, bei denen ich sage: da lohnt sich der Umstieg auf Windows 7 (respektive 6.1).
Allerdings halte ich das BranchCache-Feature von Windows 7 für äußerst sicherheitsbedenklich. Jeder Rechner im Netzwerk kann praktisch ein BranchCache-Agent werden, der gecachte Dateien zur Verfügung. Bei populären Downloads kann der komprimittierte BranchCache-Client eine Datei mit diesem Hash zur Verfügung stellen – bspws. durch eine Kollisonsattacke. Somit wäre es theoretisch möglich, verseuchte Software an den Client zu senden.

Leave a Reply