Review cth Re-United Convention 01 / Para-Para-Basketball

Die CTH Re-United Convetion 01 / LAN Nr 14 ist heute nach vier Tagen zu Ende gegangen.
Bis Mittwoch Abend wusste ich noch nicht wirklich, ob ich wegen meiner Sommergrippe überhaupt teilnehmen konnte. Glücklicherweise hatte ich Donnerstag Morgen nur ganz leichte Kopfschmerzen und nach einer Aspirin Complex waren die auch weg. So begann mein Tag, ich stand gegen 11 Uhr auf, machte noch ein paar Spiegeleier, räumte die Wohnung auf und fuhr gegen 14 Uhr in die Firma um Verstärker und E-Gitarre abzuholen. Diese lieferte ich mit meiner Akustik-Gitarre danach bei meinen Eltern ab. Lippe war nämlich noch nicht da gewesen – Flos und mein Computer passten mit den Musik-Utensilien einfach nicht in eine Autofuhre.
Pünktlich um viertel nach vier packte ich Computer, Zubehör und Schlafsachen ein und fuhr rüber zu Flo, bei dem ich dann Punkt halb war.
Bei strahlendem Sonnenschein ging es wieder zurück nach Flechtorf. Diesmal war Lippe da und wir konnten unsere Sachen direkt aufbauen. Marci, Timo und Timo-Marc sowie Jens und Tino folgten einige Minuten später. Zuerst wurde ET:QW und Team Fortress 2 gedaddelt, dann machte sich alsbald Hunger breit. Deshalb fuhren wir ‘rüber zu Burger King und speisten dort. Am späteren Abend kam Julian -besser bekannt als der Brain-Bug oder Dr. Bazillus- vom Zivildienst zu uns und zockte fleißig mit. Die ersten Runden gegen Medium-Bots bei ET:QW verloren wir übrigens gnadenlos. Wir hatten ein mieses bzw. gar kein Teamspiel. Während der Raucherpause spielten wir draußen Basketball. War klasse, dass Flo den Ball mitgebracht hat.
Um halb vier morgens kurvte ich zurück nach Wolfsburg, da ich durch meine Grippe lieber noch eine Nacht in meinem Bett verbringen wollte.

Freitag konnte ich deshalb schön geduscht, gut gefrühstückt und ausgeschlafen um Punkt 12 Uhr wieder in Flechtorf aufkreuzen. Jens kam gegen 14 Uhr von der Arbeit und brachte dankenswerterweise noch Döner mit. Bis um 17 Uhr wurde dann ET:QW gezockt, um 17 Uhr fuhren wir zu Real um für den Abend einzukaufen. Ich erntete von einigen Kunden sehr böse Blicke, nachdem ich einen Apfel quer durch den Hauptgang in unseren Einkaufswagen geworfen hatte – aber nicht traf. Auch die Kassiererin war etwas perplex, als sie den leicht zerstörten Apfel abrechnen musste. Egal, der schmeckte trotzdem noch.
Nach dem Einkaufen lief ich mit Tino noch zur Bank. Wegen des genialen Wetters schlug ich vor, noch zum Teich zu laufen. Ich erzählte dem Affen-Junge derweilen ein paar Anekdoten aus meiner Kindheit 🙂
Wieder bei der LAN angekommen, spielten Marci und ich Basketball. Diesmal allerdings im Sitzen, woraus dann im Laufe des Abends Para-Para-Basketball wurde. Um 19 Uhr trafen unsere Frauen und meine Schwester ein, es wurden schön Hamburger gegrillt und das ein oder andere Bier gezischt. Ich musste vorher allerdings das Zelt aufbauen, da ich Freitag und Samstag bei Lippe pennen wollte.
Die Gesprächsthemen an dem Abend waren sehr skurril: Symmetrien in der Natur, der Mensch als Erfinder der Symmetrie, der Urpsrung von Cumuluswolken und und und… Vor Mitternacht ging es für die Mädels nach Hause, ich legte mit Flo noch ein kurzes Gitarren-“Duett” hin (Metallica – Nothing Else Matters) und schließlich zockten wir bis um halb vier ET:QW, diesmal als Strogg. Patty schaute den lieben langen Abend Dr. House und fuhr irgendwann am frühen Morgen nach Hause.

Samstag um 10.30 Uhr stand ich nach 6 oder 7 Stunden Schlaf auf und fuhr kurz zu meinen Eltern um dort zu duschen. Wieder zurück dokumentierte ich ausführlich die Analen und es wurde wieder mal ET:QW gezockt. Langsam merkte man, dass das Spielprinzip von allen verstanden wurde 😉 Ich spielte für lange Zeit den Sanitäter, wechselte gegen Nachmittag aber zum Feldagent.
Dr. Bazillus -Julian- erschien gegen 16 Uhr, mit dem festen Plan, sich “heute Abend ordentlich abzuschießen”. Hendrik erschien eine Stunde später. Im Anschluss wechselten wir zwischen ET:QW und Para-Para-Basketball (“Florian!!!”). ET:QW war zu diesem Zeitpunkt meiner Meinung nach am spaßigsten. Wir waren zehn Personen (Lippe, Marci, Tino, Hendrik, Julian, Timo, Timo-Marc, ich, Jens und Flo), das Team-Play war gut und die ausgewählten Klassen waren sehr gut ausgeglichen. Da machte das Spielen gegen zwölf Bots richtig Spaß 😉

Nach einigen Runden Unreal Tournament 3 ging es um 21 Uhr wieder zu Real. Mit Flo im Korb schob ich den Einkaufswagen durch den ganzen Markt. Wundersamerweise beschwerte sich keiner der Mitarbeiter. Entweder sehen die das öfter oder aber ihnen waren die 10 (bzw. acht) ungeduschten Personen suspekt (allen voran Tino). Nachdem ich bezahlt hatte, machte mich Lippe auf eine gemeinsame alte Bekannte aufmerksam, die ebenfalls gerade einkaufen wollte. Sumo-Ringen findet in Wolfsburg immer mehr Anhänger…
Auf der Rückfahrt erlebten wir noch eine ziemlich abgefahrene Situation mit einem -ich glaube spanischen- LKW, der bei orangener Ampel in die Eisen ging und über die halbe Kreuzung rutschte.
Als alles ausgeladen wurde, setzen wir uns zusammen an die Bierzeltgarnitur und tranken innerhalb einer halben bis 3/4h eine Flasche Whiskey, eine Flasche Tequilla, einige Bier und sehr viele kleine Feiglinge. Julian bekam immer doppelte Tequilla eingeschenkt, so dass das darauf folgende Para-Para-Basketball zwischen Lippe, Julian und mir (VIP Timo) mit einem 4:0:5 ausging.
Flo und ich setzten uns dann für eine halbe Stunde zusammen und machten Musik … äh… Punk-Rock 😉 war cool, Resultat ist, dass ich heute ziemlich heiser bin. Nach dem Duett stellte ich fest, dass Julian -voll wie Kübel- das Bad blockierte. Nach einem von mir unterbreiteten Angebot (“Julian, möchtest du vielleicht Salzwasser trinken?” – “Tjoa.”) entledigte sich der Muselmane seines Mageninhalts und pennte danach direkt vor der Tür ein. Die restlichen Leute machten sich eine halbe Stunde den Spaß, Julian zu dekorieren. War ziemlich lustig 😉
Als ich gegen Flo in Q3A gegen 50:10 gewann, machte ich mich um kurz vor fünf auf ins Zelt und pennte bis Sonntag um kurz nach halb elf.
Sonntag daddelten wir noch einige Runden ET:QW und gegen 14 Uhr war dann Aufbruchsstimmung. Mir hatte das dann auch gereicht 🙂

Fazit: Meine anfänglichen Befürchtungen, dass meine doch recht hohen Erwartungen an die LAN nicht eintrafen, bewahrheiteten sich glücklicherweise nicht. Wieder einmal hat alles gepasst: Eine tolle Party-Truppe, extrem viel gedaddelt, total geniales Wetter, Hancock!, viel gelacht… wann ist die nächste LAN? 😉

Erinnerungswert:

  • “Ball”
  • “Ich komm’ nich’ ‘ran.”
  • “Flo! Hol mal Ball.”
  • “Jetzt aber Raucherpause!”
  • “Nur noch eine Runde…”
  • “Hancock!”
  • “Pappteller”
  • “Tino, für jedes Mal pfeifen zahlst du 50 Cent”
  • “Das Thermometer funktioniert nicht. Hier funktioniert überhaupt kein Thermometer.”
  • “Para-Para”

Teilnehmer:

  • Lippe / Pornograf – Vollzeit
  • Marci / Marc-Marc – Vollzeit
  • Tino / Affenjunge, Der Mann mit den Fett-Haaren – Vollzeit
  • Patty / Dr. House – Halbzeit (Do + Fr)
  • Hendrik / Henne – Halbzeit (Sa)
  • Julian / Muselmane, Dr. Bazillus, Brain-Bug, Bugzilla – Halbtags
  • Timo / Timo-Timo – Vollzeit
  • Marc / Timo-Marc – Vollzeit
  • ich / … – Vollzeit
  • Jens / Der Mann, der gerne von mir überfahren wird – fast Vollzeit
  • Florian / Flo! – Vollzeit
  • “Energie!”

Spielregeln Para-Para-Basketball

  • Zu spielen ab 1.0 Promille
  • Ziel des Spiels in Kurzfassung: 5 Körbe sitzend im nicht-nüchternen Zustand aus der 3er-Basketballzone zu werfen
  • alle Spieler sitzen im Schneidersitz ca. 5m vom Basketballkorb entfernt auf dem Boden
  • Gespielt wird bis fünf Punkte, jeder Korb bedeutet ein Punkt
  • Sobald der Ball geworfen wurde, muss er an den Spieler weitergegeben werden
  • Rollt der Ball *nicht* zu den Spielern zurück, muss dieser von dem Spieler wiederbesorgt werden, der ihn so eben geworfen hat. Beim Zurückholen darf man *nicht* laufen und *nicht* mehr als ein Bein zur Fortbewegung benutzen. Die Maximalhöhe der Person darf während der Bewegung nicht mehr als 1m betragen.
  • Wird der Ball innerhalb von 15 Sekunden nicht zurückgeholt, muss der Spieler eine Runde aussetzen
  • Setzt ein Spieler 3 Runden hintereinander aus, bekommen alle anderen Spieler automatisch einen Punkt
  • Die Spieler, die nach einer Runde zuerst 5 Punkte haben, gewinnen. Ist es mehr als ein Spieler gibt es halt mehrere Erstplatzierte.
  • Optionale Spielregel: Nach jedem Korb müssen alle anderen Spieler einen Kurzen trinken
  • Optionale Spielregel: Der VIP darf bestimmen, wer den Ball zu holen hat

Leave a reply

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>