Results for category "Web-Programmierung"

7 Articles

Ergebnis Web-Programmierung und GDI I

Meine ersten zwei Scheine habe ich in der Tasche:

  • GDI I bestanden mit 111,8 von 100 Punkten – kein Schreibfehler, da Bonuspunkte => Note 1.0
  • Web-Programmierung bestanden mit 123,5 von 100 Punkten => Note 1.0

Wenn das so weiter gehen würde, wäre ein Magna Cum Laude möglich 😉

Gegenwärtig bin ich bei den Mathematisch-Logischen Grundlagen der Informatik (MLGI)  am Ackern. Der Einstieg in die Junktoren fiel mir schwerer als gedacht, aber heute habe ich dann den Haken geschlagen. Das Kapitel 3 – Expertensysteme – ist fast fertig. Tests und Aufgaben habe ich allerdings noch nicht angefangen, da ich erst einmal einen kompletten Überblick über die Thematik bekommen will.

Ich kann jedem empfehlen, die Übungen im Buch auch wirklich zu machen. Dann versteht man auch, was dort eigentlich gemacht wird.

Präsenztag WMI / w3l am 27. und 28. März 2009

Marc und ich fuhren bereits am Donnerstag Abend aus Wolfsburg los. Gleich in Braunchweig gelangten wir in einen Phantomstau, der 10 Minuten existierte und auf einmal verschwand. Die weitere Anfahrt verlief ohne besondere Vorkommnisse. Den Abend verbrachten wir mit rumgammeln und noch einmal über die Bücher anschauen.

Nach einer Nacht, in der ich richtig schlecht geschlafen habe, ging es früh morgens zum Frühstück, danach machten wir uns vom Tryp-Hotel in Richtung FH Dortmund auf. Das Gelände liegt in einen Steinwurf entfernt und so fanden wir auch Ruckuck den Fachbereich Informatik.

Die restlichen Stunden zur Prüfung GDI 1 um 16 Uhr verbrachten wir mit exzessiven Wartens. An der FH angekommen, erwarteten uns jede Menge neuer Gesichter. Die Klausur GDI verlief ganz gut. Der erste Teil bestand aus Multiple Choice-Fragen, die zum großen Teil aus den Online-Tests bekannt waren. Außerdem sollte Quellcode auf Fehler untersucht werden. Teil 2 behandelte 2-Dimensionale Arrays mit Java. Die dritte der drei Teilaufgaben war die schwierigste: Aus einem booleschen 2D-Array sollte die x- und y-Position ausgelesen werden und alle Felder, die sich darum herum befinden sollten auf false gesetzt werden – wenn sie vorher auf true gewesen sind. Die Aufgabe sollte als rekursive Funktion gelöst werden. Bei dieser Aufgabe habe ich etwas gefaket, da meine rekursive Funktion sich selbst viermal aufruf um alle Koordinaten oben, unten, links und rechts abzudecken. Ich lass mich mal überraschen.

In Teil 3 ging es um das Zeichnen eines UML-Diagramms inklusive der richtigen Assoziationen, Multiplizitäten und Generalisierung/Spezialisierung. Zusätzlich sollte noch der Quellcode eines Singletons aufgeschrieben werden.

Alles in allem war die Klausur mehr als fair. Themen wie generische Datentypen kamen glücklicherweise nicht vor – ansonsten hätte ich an der Stelle sicherlich Punkte verloren. Ohne IDE ist das doch recht schwierig 😉

Nach der Klausur brachten wir unsere Sachen zurück in das Hotel und um halb sieben ging es dann mit dem Taxi und den anderen Kommolitonen und w3l-Mitarbeitern ins Hicc-Up. Das Hicc-Up ist eine ganz nette Kneipe mit fairen Preisen, Billardtischen und zwei Kickertischen. Nachdem ich mich mit einigen Kommilitonen unterhielt, lief es auf das unvermeidbare Kickerspiel hinaus. Nach vier oder fünf Spielen wollte aber keiner mehr gegen uns antreten – wir zocken in der Firma echt zu viel *g*

Im Laufe des Abends wurde mit dem Entwickler der w3l-Plattform über die Plattform an sich diskutiert. Viel kam dabei nicht heraus – ich hab aber ehrlich gesagt auch nur die Hälfte verstanden. Grund: “Am Wochenende lässt sich die Musik im Hicc-Up nicht abstellen”. Das erinnerte mich an unsere Prag-Studienreise, wo der S-Bahn-Fahrer meinte: “Aus technischen Gründen können nur die hinteren Türen benutzt werden”. Insider.

Marc, Martin (Kommolitone), Bianca (w3l) und ich hielten bis zum bitteren Ende – das war so gegen Mitternacht – durch. Ich musste am Samstag schließlich früh raus und noch eine Klausur schreiben. Martin und Marc waren hingegen doch etwas angetrunken 😉

Samstag hieß es dann für mich früh aufstehen, ‘rüber zur FH und die Prüfung für Web-Programmierung ablegen. Am Vorabend hätte ich theoretisch mehr trinken können, den die Klausur war mehr als einfach. 95% konnte man aus dem Buch direkt ab- oder umschreiben. Nach einer Stunde langeweilte ich mich und las ein Buch 😉

Im Anschluss an die Klausur begann die Präsenzveranstaltung mit der Eröffnungsrede von Prof. Dr. Balzert. Martin und ich spielten im Hörsaal Bullshit-Bingo, bei dem ich allerdings verlor. Das Keyword wäre eindeutig “Management” gewesen.

Das Mittagessen fand im Tryp statt. Es gab Gnocci, Fleisch in Speckmantel, Kartoffeln, gedünstetes Gemüse und Lachs. War alles sehr lecker.

Schließlich begann um 13 Uhr irgendwas die Vorlesung “Java 7”, die kurzerhand durch “JavaScript” ersetzt wurde. Ich hatte mich auf “Java 7” eigentlich gefreut, war aber logischerweise durch “JavaScript” etwas enttäuscht. Beim Vortrag wurde schnell auf Prototype/ OOP in JavaScript eingegangen. Ich blickte einmal in die Runde und sah in lauter fragende Gesichter, mit einem dicken “WTF?” auf der Stirn. Für Personen, die mit JavaScripts Prototyping noch nie zu tun gehabt haben, war das auch ziemlich harter Tobak. Der Dozent orientierte sich bei seinem Vortrag auch stark an der ersten Reihe, wo wir Fragen stellten und auch die Erfahrung damit hatten. Martin besaß hinreichend Erfahrung mit ExtJS, Marc und ich benutzen ja mehr als regelmäßig jQuery, Prototype und GWT als Frameworks und auch unser Nachbar zur linken Seite – ich weiß leider den Namen nicht mehr – hatte mit Apache Wicket seine Erfahrung.

Der letzte Vortrag des Tages war von Burkhard Lenze, der starke Eigenwerbung machte – aber als Professor eine gute Vorlesung gab. Seine Aussage war: “Mathe ist ganz einfach”, Martins Aussage war hingegen: “Der lügt so eiskalt!”. Ich bin gespannt wie das Mathe-Modul “Angewandte Mathematik” abläuft. Erst einmal steht ja “Mathematisch-logische Grundlagen” an.

Nach der Vorlesung ging es wieder zurück nach Wolfsburg. Ich war total fertig und machte mich bereits um halb elf bett-fertig.

Fazit: Der Präsenztag war richtig gut. Die geschriebenen Klausuren waren mehr als fair, der Stammtisch am Freitag Abend war lustig (und die Getränke kostenlos) und die Vorträge waren von der fachlichen Seite her auch ok. Besonders gut hat mir aber Austausch mit den anderen Studenten gefallen. Dadurch, dass die meisten im Berufsleben stehen und somit auch die (kontinuierliche) Erfahrung in der IT haben, gibt es hier viele Synergien und Ideen.

Abschlussklausur Web-Programmierung benotet

Meine Abschlussklausur des Moduls Web-Programmierung wurde gestern benotet. Nicht überraschend war, dass ich JSP zu 100% korrekt gelöst habe. Hingegen war es überraschender, dass auch die ASP.NET-Aufgabe mit 100% bewertet wurde. Somit habe ich für die Klausur ein “Ausgezeichnet” bekommen.
Die anderen Studien-Mitstreiter (z.B. Vanje oder Marc) sind momentan im Stress – ich bin froh, dass ich “nur” noch die Zusammenfassungen überarbeiten und einige Code-Schnipsel ausdrucken muss.

Modul Web-Programmierung: Abschlussklausur eingereicht

Das ist dann mein zweites Modul gewesen. Die Abschlussklausur war eben gerade äußerst fair. In der ersten Aufgabe ging es darum, mit Hilfe von JSP ein Login-Formular zu programmieren. Das war eine Sache von 5 Minuten. In der zweiten Aufgabe sollte man mit Hilfe von ASP.NET ebenfalls ein Formular erstellen, das mit Hilfe der Validatoren und einer Methode überprüft wird. Im Grunde ähnelte sich diese Aufgabe der Einsendeaufgabe. Trotzdem benötigte ich knappe 30 Minuten.
Das lag zu 50% daran, dass ich mir die Syntax der Validatoren nicht merken kann, die anderen 50% begründen sich in der – im Gegensatz zu Eclipse – schlechten Bedienung von Visual Web Developer Express 200drölf.

Na egal. die Klausur ist jedenfalls eingeschickt und ich bin mir recht sicher, dass sie mit mindestens 90% bewertet wird.

(Offline-)Prüfung, ich komme!

Modul Web-Programmierung: Abschlusstest bestanden

Der heutige Tag war bei mir geprägt vom Zusammenfassen des Moduls Web-Programmierung und mit dem anschließenden Abschlusstest. Diesen habe ich mit 95% bestanden. Eigentlich hätten das 98% sein müssen, da ich beim zweiten Mal d’rüber schauen das richtige Ergebnis verschlimmbesserte.

Morgen geht es dann an die freiwillige Abschlussklausur. Dazu fehlt mir jetzt die Zeit – irgendwann muss ich schließlich auch mal etwas futtern 😉 Außerdem wird nachher wieder im FZN gerockt, so dass ich mich mental darauf vorbereiten muss.

Web-Programmierung: Aufgaben abgearbeitet / QuakeLive / Philips Wake-Up Light

Meine beiden restlichen Aufgaben zum Modul Web-Programmierung habe ich eingereicht. Die Aufgabe zu JSP war recht schnell heruntergetippert. Bei der ASP.NET-Aufgabe hing ich hingegen etwas.  Ich weiß schon, warum ich ASP.NET auf den Tod nicht ausstehen kann.

Gestern war – wer es denn noch nicht mitbekommen hat – der Launch von QuakeLive. QuakeLive ist Q3A inkl. Team Arena, läuft im Browser und ist kostenlos. Wer jetzt denkt “da ist id Software aber nett”, dem muss gesagt werden, dass das Spielen werbefinanziert ist. Wie dem auch sei, ich hatte mich gestern auch angemeldet, um ein paar Runden zu daddeln und zu schauen, ob es sich denn wie das “normale” Quake anfühlt.

Meine Vorfreude wurde dadurch getrübt, dass ich nicht der einzige gewesen bin. Wenn man denn mal erfolgreich durch die Queue geschubst wurde, stürzte der Firefox und Internet Explorer bei mir auf der Arbeit ab.
Heute testete ich es dann mal mit meinem @Home-Rechner und siehe da: es funktioniert – und es macht süchtig.
In der Übersicht findet man jede Menge Server, auf denen Gleichgesinnte vor sich hin daddeln.
QuakeLive fühlt sich im Gegensatz zu Q3A vom Movement etwas träger an, hingegen läuft der Netzwerkcode wunderbar – ist aber nur mein subjektives Empfinden und absolut nicht empirisch bewiesen.

Quakelive rockt

Quakelive rockt

QuakeLive hat einige Standard-Maps, die aus Q3A bekannt sind. Es gibt aber auch jede Menge neuer Maps.
Neben den alt-bekannten Waffen wie Rocket Launcher und Lightning Gun gibt es auch (wieder) die Nailgun, die Chaingun (schnelles Maschinengewehr wie in UT) und der Proxy Launcher. Letzteres ist eine Waffe, der Annäherungsminen in der Gegend verteilt – sehr lustig 😉

Auch die anderen Runen und Power-Ups (Kamikaze, Invulnerability) aus Q3:TA sind mit an Bord.
Ich hatte vorhin auf jeden Fall eine Menge Spaß. Laut einem Mitspieler lassen sich die QuakeLive-Maps auch im normalen Q3(:TA) spielen.
Über etwas komplett Anderes bin ich heute gestoßen: Das grandiose Phlips Wake-UP LightHF 3475/1.

Damit man morgens auch mal schön aufwacht

Damit man morgens auch mal schön aufwacht

Nein, es ist kein überdimensionierter Raumsprayer, sondern eine kleine Lampe mit einer Höhe von 30cm. Die Lampe weckt einen morgens mit einem langsam intensiver werdendem Licht auf.
Außerdem wird man entweder per integriertem Weckton oder per Digital-Radio aus dem Schlaf geworfen.
Von “Werfen” kann bei diesem Prachtstück aber wohl keine Rede sein.
Bei Ebay gibt es die Dinger zu einem Preis von 110€ bis 120€.

Günstiger gibt es das Philips Wake-Up Light bei my-solution.de, nämlich für 97.90€ inkl. Versandkosten.

Mal schauen, ob ich mir dieses kleine Juwel können werde 🙂

Modul Web-Programmierung: 4 / 7 Aufgaben eingeschickt

Die Aufgaben zum Thema CSS, XML/XSLT, Javascript und PHP habe ich heute eingeschickt. CSS war etwas frickelig, da die Beschreibung der Aufgabe IMHO etwas doppeldeutig geschrieben ist. Mal sehen, was dabei herauskommt.

Für die Bearbeitung der XML/XSLT-Aufgabe kann ich übrigens jedem empfehlen, Eclipse Ganymede mit WST und dem XSLT-Plugin XSLT Tooling zu installieren.

Morgen geht es dann mit JSP, ASP.NET und AJAX weiter. Die Tests habe ich noch nicht bearbeitet, ASP.NET ist für mich (widerliches) Neuland – aber ich stehe etwas unter Zeitdruck, da ich bis zum 16.3. die Vorleistungen erbracht haben muss.