Results for category "Mathematisch-logische Grundlagen der Informatik"

12 Articles

MLG: Präsenzklausur bestanden / Spielzeug bestellt / Kernel-Patch

Ich wurde bereits heute darüber informiert, dass ich das Modul Mathematisch-logische Grundlagen mit einer Note von 1.0 bestanden habe. In der Präsenzklausur habe ich 83% erreicht – ich vermute, dass der Punktabzug durch die Vollständige Induktion und der ersten Aufgabe zustande kommt – durch meine Bonuspunkte konnte ich die fehlenden Prozent zur 1.0 aber ausgleichen. Somit ist also das dritte Modul bestanden. Für mich folgt als nächstes Modul Web-Design und -Ergonomie, dass ich hoffentlich zum nächsten außerordentlichen Klausurtermin am 14.08.2009 beenden kann.

Mein heutiger Tag war relativ hektisch: Heute Vormittag war ich in Osnabrück und habe mir das Kolloquium von Sarah angeschaut, danach ging es in die Firma, dann zum Training und schließlich zur Bandprobe.

Als “Belohnung” für die bestandene Klausur – von der ich während des Kolloquiums per Email (es lebe Active Sync) erfuhr – habe ich mir heute Abend neue Hardware für das ckl-net bestellt, da mein “altes” Embedded Board mittlerweile nicht mehr meinen Zwecken genügt. Somit habe ich dann ein Zotac ION ITX B anstatt des von mir erst angedachten MSI IM 945GSE bestellt, zuzüglich fanless Netzteil von Fortron und Bluetooth Tastatur. Ich freue mich wieder auf’s Frickeln 😉

Die letzten beiden Abende verbrachte ich damit, auf meine Wii Homebrew Software zum Laufen zu bringen. War an sich auch schnell gemacht. Allerdings hatte ich das Problem, dass der SD-Kartenleser meines alten Notebooks (Tagra Vision 811) unter Ubuntu zwar erkannt wurde, ich aber keine Daten darauf schreiben konnte. Mit einem externen Kartenleser funktionierte das Schreiben sowohl unter Windows als auch unter Linux. Für mich stand also fest, dass meine SD-Karte völlig funktionsfähig war.
Theoretisch hätte ich das Problem dabei bewenden und mir meine Homebrew über den externen Kartenleser auf die Karte kopieren lassen können. Aber wie das so ist: Man möchte ja das Problem auch beheben, um ein Erfolgserlebnis zu haben.
Deshalb habe ich mir die letzten Sourcen des Linux Kernels geschnappt und die im SCSI-Treiber – das SCSI-Subsystems ist für das Lesen von SD-Medien zuständig – verankerten Überprüfungen, ob ein Medium schreibgeschützt ist, deaktiviert.

Nach der Kompilierung des Kernels funktionierte auch das Schreiben auf die SD-Karte.

Und zu guter letzt noch eine Werbung in eigener Sache: Christoph hat heute das Active Directory Plugin für WordPress veröffentlicht. Klasse Sache und funktioniert sogar 🙂

Rautiges 2009-06-20

  • Die letzte Woche war davon geprägt, dass ich mich auf die Präsenzklausur von MLG vorbereitet habe. Nach einer Zusammenfassung von 100 Seiten bin ich gestern mit Marc um halb 11 nach Witten losgefahren, Klausurbeginn war um 15.30 Uhr. Wir waren aber bereits um 13.30 Uhr in Witten angekommen und bereiteten uns mental auf die bevorstehende Klausur vor.
    Die Themen der Prüfung waren

    • Bestimmen von Elementen dreier Mengen, die miteinander über Konjunktion, Disjunktion und Komplementär verknüpft worden sind. Die Aufgabe war relativ leicht. Allerdings bin ich mir nicht sicher, ob ich die Beschreibung, welche Elemente in der Wertemenge vorhanden sind, korrekt dargestellt habe.
      In der zweiten Teilaufgabe sollte die Verknüpfung eines Venn-Diagramms niedergeschrieben werden. War eine Sache von 30 Sekunden.
    • Der zweite Aufgabenblock behandelte Boolesche Operatoren: einmal sollte eine Verknüpfung nur mit Disjunktion, Konjunktion und Negation dargestellt werden; bei der zweiten ging es um einen Beweis. Die Aufgabe sollte ich korrekt gelöst haben.
    • In Aufgabenblock Nr. drei ging um vollständige Induktion. Hab mich da leider irgendwo verrechnet und somit fehlten mir am Ende 3n²:)
    • Im vierten Themenbereich konnte zwischen Äquivalenzrelationen und mehrstelligen Operatoren gewählt werden. Ich hab mich für ÄRs entschieden und sollte den Part auch größtenteils korrekt haben.
    • Im letzten Block konnte man sich für eine Aufgabe zu Graphen oder Boolesche Netze entscheiden. Ich habe ganz klar die BNs gewählt, da die Schreibarbeit in 5 Minuten erledigt war.

    Alles in allem waren die Aufgaben sehr fair gestellt und konnten in der vorgegebenen Zeit gelöst werden. Ich war 10 Minuten vor Schluss fertig (hatte keinen Nerv mehr, den Fehler in meiner Induktion zu suchen). Nach dem Kurs muss ich an dieser Stelle auch mal sagen, dass sich zuständige Prof meine Fragen sehr schnell beantwortet und auch die Aufgaben fix korrigiert hat. Lob!

  • Nachdem wir dann aus Witten wieder in Wolfsburg angekommen waren (so gegen 21 Uhr), legte ich mich für eine Stunde schlafen und machte mich dann für den THG Abiball fertig. War eine lustige Partie bis um halb drei Uhr morgens.
  • Während der letzten Woche habe als Ausgleich zur Vorbereitung von MLG zwei Scripts in Python programmiert:
    • Einmal ein Kommandozeilentool, dass über die Parameter einen RSS-Feed erzeugt. Klingt unspektakulär – ist es aber nicht. Hintergrund ist der, dass man mit diesem Tool z.B. automatisiert RSS-Einträge erstellen kann. Beispielsweise kann ein CRON-Job jede Stunde das syslog in den RSS-Feed schieben.
    • Das zweite Tool ist ein Frontend für pyinotify, was wiederum eine Python-Implementierung für inotify ist. Über eine Konfigurationsdatei lassen sich beliebig viele Hooks auf Verzeichnisse oder Dateien definieren, bei deren Aktivierung über die inotify-spezifischen Events beliebige Aktionen ausgeführt werden können.
      Das Frontend bietet die Option, dass die doppelte Ausführung eines Scripts verhindert wird. Beispielsweise wird auf den Ordner /media/mp3 ein Hook gelegt, der beim Erstellen einer neuen Datei automatisch ein Backup des Ordners erstellt. Wird eine Datei kopiert, ist alles schön: Nach Ende des Vorgangs wird das Backup erstellt. Werden nun zwei Dateien kopiert, sieht die Sache schon anders um: Das Backup-Script wird zweimal ausgeführt, da das Script bei JEDEM kopierten Element ausgeführt wird. Bei mehr als zwei Kopieraktionen werden die übrigen Aktionen verworfen, so dass das Backupscript so selten wie möglich aufgerufen wird.

MLG: Onlineklausur bewertet

Bin begeistert, mein Tutor/Prof hat bereits die Onlineklausur berichtigt. Fazit: 96% richtig, was einem Sehr gut entspricht. Ich hatte im Test eine Begründung nicht hingeschrieben und der andere Punktabzug resultierte in der falschen Definition, ob die Funktion log(x) surjektiv ist oder nicht.

Kann ich aber trotzdem gut mit leben und bin gespannt, wie nächste Woche die Präsenzklausur laufen wird. Mir geht’s es ja nur noch um das Bestehen der Klausur 😉

Rautiges 2009-06-07

  • In der letzten Woche habe ich den Adobe AIR Twitter-Client “Spaz” so aufgemöbelt, dass ich damit meine Twicker-Ergebnisse direkt übermitteln kann. Die Sourcen dazu habe ich Funkatron, dem Maintainer von Spaz, zukommen lassen. Damit lässt sich recht einfach demonstrieren, wie sich der Twitter-Client erweitern lässt. Hat bis dato wohl noch keiner gemacht. Vielleicht werde ich in der nächsten Woche noch ein kleines Tutorial dazu schreiben.
  • Mittwoch habe ich im BibaBlog die ganzen alten Artikel überflogen und den vorhandenen Quellcode vernünftig formatiert. Durch verschiedene Syntax-Highlighting-Plugins gab es gewisse Divergenzen in der Darstellung 😉 Außerdem werden die youtube-Videos wieder korrekt dargestellt.
  • Florian hat im Rahmen eines kleines Projekts ein Installationsscript für EFA (Elektronisches Fahrtenbuch für Ruderer) gebaut. Damit wird – ausgehend von einem Ubuntu-Alternate-Install – ein System aufgesetzt, das nur die nötigsten Tools enthält. Besonders cool dabei: Flo hat ein Script geschrieben, dass per udev automatisch erkennt, ob ein USB-Stick angesteckt wurde und wenn dem so ist, wird die Datenbank von EFA über eine Python-GUI gesichert. Lob und Anerkennung, cooles Projekt!
  • Freitag waren die Jungs und ich in Termintor 4. Der Film war an sich ganz cool, auch wenn es einige logische Unstimmigkeiten gab 😉 Die visuellen Effekte waren aber top. Danach machten wir einen kurzen Abstecher im Sausalitos und nisteten uns dann auf der Geburtstagsfeier von Maike ein.
  • Samstag habe ich die Onlineklausur für Mathematisch-logische Grundlagen abgelegt. Die ersten 5 Minuten war ich etwas neben der Spur, konnte mich dann aber fangen und die Aufgaben relativ gut abarbeiten. Als Themen kamen vor: Bestimmung einer Gruppe/Abelsche Gruppe; Beweis des Absorptionsgesetz von Junktoren anhand Wahrheitstabelle (das war easy, ich hoffe, ich hab die Frage auch richtig verstanden 🙂 ); Bestimmen der Endmenge von Mengenoperationen; Entscheiden, ob eine Funktion surjektiv, injektiv oder total ist; Induktiver Beweis einer Formel. An dieser Stelle möchte ich mich noch einmal bei Timo bedanken, der mich in den letzten Wochen tatkräftig bei LaTeX- und Mathe-Fragen unterstützte.
  • Die letzten Tage über habe ich an zwei Songtexten für die Band gearbeitet. Einer der beiden Texte ist bereits fertig, der andere geht dem Ende entgegen. Bei einer der nächsten Bandproben wird es der Öffentlichkeit präsentiert.

MLG: Abschlusstest bestanden

Da fiel mir dann doch ein Stein vom Herzen, als ich eben den Abschlusstest bestanden habe (88%, 22/25 Punkten: Gut – Eine Frage falsch beantwortet). An sich waren die Fragen relativ fair. Mit den Unterlagen konnte man sie doch recht schnell beantworten. Besonders die zwei Fragen zu Potenz- und Cartesischen Mengen waren geschenkte Punkte.

Die Abschlussklausur folgt nächstes Wochenende. Heute Abend werde ich Party machen 😉

Rautiges 2009-05-26

  • Samstag ging es spannend in Wolfsburg zu. Den Mittag über verfolgte ich auf n-tv die Wahl zum Bundespräsidenten. Interessanterweise erfuhr ich heute, dass Lammerts Verhalten nach bzw. während der Wahl für ein Nachspiel sorgt.
    Nach der Wahl lernte ich Mathe weiter und machte mich gegen 15 Uhr auf in die Wolfsburger Innenstadt. Was da los war, war echt unglaublich. Und gegen 17.15 Uhr wurde der Traum eines jeden Wolfsburger Fußball-Fan wahr: Vfl wurde deutscher Meister. Die Stimmung war natürlich fantastisch, ich machte mich aber wieder auf den Weg zurück zur Wohnung.
    Zu später Stunde holte ich dann einen volltrunkenen Timo von der Bushaltestelle ab und fuhr ihn noch zu Lippe.
  • Das Modul “Mathematisch-logische Grundlagen” geht in die heiße Phase. Die meisten Aufgaben – bis auf 3 – habe ich eingereicht und sind soweit in Ordnung. Seit Donnerstag sitze ich an der Zusammenfassung aller Kapitel. Großer Vorteil: Beim zweiten Mal lesen verstehe ich die Texte wesentlich besser 🙂
    Nächstes Wochenende folgt dann Abschlusstest und Online-Klausur, damit ich am 19. Juni meine Klausur in Witten schreiben kann.
    Das nächste Modul wird wohl Web-Design werden und zusätzlich nebenbei noch Mathe 1. Mit M1 werde ich mir aber keinen Stress machen, so wie ich das bei MLG gemacht habe.
  • Florian ist momentan dabei, eine eigene kleine Ubuntu-basierende Distribution zusammenzustellen. Diese lädt nach dem Start EFA, Elektronisches Fahrtenbuch – ein Tool für Rudervereine, und sichert automatisch die EFA-Datenbank auf hot-plugged USB-Sticks. Dabei kam dann heraus, dass VirtualBox und VMWare massive Probleme beim Durchreichen von USB-Geräten haben. Ubuntu 8.10 bzw. der Kernel der 8.10er verliert nach einigen Sekunden die Verbindung zu den USB-Geräten.
    Sobald das Projekt abgeschlossen ist, wird Florian hoffentlich die Anleitung dazu auf seinem Blog veröffentlichen.
  • Nur damit ich es nicht vergesse: Auf SlickTools gibt es zwei .NET CF 2.0 Anwendungen. Eine ist ein mobiles Metronom, die andere eine Stoppuhr. Beides werde ich bei den nächsten Bandproben mal einsetzen.
  • Auch für nächsten Monat sind einige kleine Anschaffungen geplant:
    • Steckdosenleiste mit Überspannungsschutz für Server, Router und Kabelmodem. Ich trau’ dem Blitzableiter im Haus nicht.
    • Roland Micro Cube für das Üben in der Wohnung. Hab kein Nerv, immer mein MG 30 DFX mit nach oben zu schleppen. Und ohne Verstärker E-Gitarre zocken ist langweilig.
    • Eventuell ein Mikrofonständer. Da bin ich aber noch am Überlegen, ob ich so etwas wirklich brauche. Im Proberaum haben wir die Ständer.
    • Neues Server-Board. Da drücke ich mich noch vor. Bin am Überlegen, ob ich mir nicht doch ein Ion hole oder eines von den neuen Intel Embedded-Boards.
  • Bandmäßig schaut es so aus, dass Dennis nun als Bassist(in) mit an Bord ist. Am Vatertag haben Jan und ich ein kleines Akustik-Gitarren-Konzert gegeben, was meiner Meinung nach ganz okay war.

Es geht dem Ende entgegen: Mathe-Aufgaben

Rekursionen, Fuzzy-Mengen und Ringe muss ich noch bearbeiten, dann ist Schluss. Heute habe ich die überfällige Kombinatorik-Aufgabe eingereicht, bei der Timo mich so tatkräftig unterstützt hat. Weiterhin habe ich die Aufgabe “Gruppen” und “Untergruppen” recht schnell gelöst. Beim Beweis der “Untergruppen” konnte ich auf tatkräftige Unterstützung von Google zählen. Die Aufgaben zum Thema Schleifen und Binärbaum waren easy, bei “Automaten” bin ich mir unsicher, ob meine Erklärung so richtig ist.

Bis eben gerade saß ich an der Aufgabe zu “Dynamische Systeme”. Da konnte mein Simulator für Boolesche Netze alle Vorteile auspielen und ich hatte innerhalb von wenigen Minuten die Verknüpfungen für das System zusammengestellt. Ein paar Anpassungen am Script später wurden die Informationen automatisch als LaTeX-Tabelle ausgegeben und somit konnte ich den ersten Teil der Aufgabe echt schnell lösen.

Beim zweiten Teil – die grafische Darstellung des Verhältnisses Käufer/Verkäufer – exportierte ich die Daten in eine .dat-Datei und erstellte mit GnuPlot den passenden Graphen. Ich hoffe mal, dass meine Ergebnisse soweit stimmen.

Nächste Tranche der Mathe-Aufgaben eingereicht

Die Aufgaben, die ich die Woche in MLG bearbeitet habe, habe ich so eben hochgeladen. Bis auf Kombinatorik / A1, bei der es um die vollständige Induktion der Formel für die Kombination gilt, habe ich bis einschließlich zum Kapitel “Nachdenken über Einbahnstraßen” alle Aufgaben fertig. Bei der genannten Kombinatorik-Aufgabe wird mir Timo helfen – ich stehe da etwas auf dem Schlauch.

Für mich stehen in MLG also noch 14 Aufgaben, Online-Test und Online-Klausur aus. Interessant ist, dass ich durch die einzelnen Wiederholungen der Kapitel die vorherigen Kapitel immer besser verstehe. Besonders interessant war bis jetzt das Thema Boolesche Netze und Graphen/gerichtete Graphen. Zumal ich jetzt auch die Matrix-Multiplikation verstanden habe 😉

MLG: Aufgaben eingeschickt

Die ersten 10 von 32 Aufgaben habe ich so eben eingeschickt. Bin mal gespannt, was dabei heraus kommt. Ich bezweifel ganz stark, dass ich alles 100%ig korrekt gelöst habe. Das Buch ist zu 1/3 durchgearbeitet und größtenteils auch verstanden worden 😉

Gestern verzweifelte ich allerdings beim Erstellen der Lösungen mit LaTeX, da ich 2 Tabellen neben einander im Dokument haben wollte. Das klingt einfacher, als es ist.

Für heute werde ich mich noch an die Mengenlehre machen und eventuell zwei Aufgaben lösen.

Mathe-Aufgaben umsetzen mit LaTeX & Boolesche Netze

Von den 32 Aufgaben in Mathematisch-Logische Grundlagen habe ich die letzten beiden Tage 8 Stück geschafft. Nun geht es daran, meine  Schmierzettel in ein vernünftiges Format auf den Rechner zu bringen.

Damit ich ein vernünftiges Layout bei den Lösungen bekomme, werde ich zum ersten Mal LaTeX produktiv einsetzen. Unter Linux gibt es z.B. Texmaker, Kile und LyX als grafische Editoren, die ich in den nächsten Wochen auf Herz und Nieren prüfen werde.

Nachdem ich in meinem letzten Post schon über das Youtube-Video bezüglich der vollständigen Induktion berichte, will ich hier noch auf das Mathe-Portal von Wikischool verweisen, das jede Menge Infos enthält. Für mich ideal, da meine Mathekenntnisse doch etwas eingerostet sind 😉

Gestern habe ich übrigens im Zuge des Kapitels “Boolesche Netze” einen Simulator in PHP geschrieben. Die Features sind:

  • Unterstützung von jedem beliebigen zweistelligen Junktor
  • Beliebig viele Aktoren sind in dem Netz möglich
  • Anzeige der Vorperiode
  • Anzeige der Periode
  • Anzeige der Attraktoren
  • Durchlauf aller möglichen Start-Kombinationen eines Netzes

Das Script läuft zwar nur auf der Konsole, ich werde eventuell daraus eine kleine Web-Anwendung basteln. Möglich ist auch, dass ich das Script in JavaScript umwandeln werde und daraus dann ein schnuckeliges Web Zwo Null-Dingens mache. Ein Projektantrag bei sourceforge.net folgt die nächsten Tage 😉