Results for category "Ska"

18 Articles

Musik während des Programmierens

Auf Coding Horror beschäftigt sich Jeff Atwood mit dem Thema “Musik während des Programmierens“.

Bei mir ist es so, dass ich während der täglichen Server- und Netzwerkadministration mir noch nicht bekannte Songs anhöre (Genre: Punk-Rock, Ska). Während der Routine-Arbeit und Sichten der Logs kann ich mich teilweise auch auf den Text konzentrieren.
Gleiches gilt für das morgendliche Durcharbeiten von Emails und Nachrichten.

Während des Entwickelns von Software kommt es auf den Teilprozesss an. Das Designen von Schnittstellen oder Architekturen mit Zettel und Stift führe ich eigentlich immer ungestört (ohne Musik, ohne Kollegen) durch, da sonst die Konzentration und die Ablenkung durch andere Sachen das komplette Konzept und meine Gedankengänge durcheinanderwirft.
Bei der Umsetzung von “normalen” Tätigkeiten (Script-Programmierung, 0815-Java-Geschreibsel etc pp.) höre ich eigentlich durchweg Ska-Punk. Ist nun mal *meine* Musikrichtung.
Bei anspruchsvolleren Sachen laufen bei mir hingegen ruhige und langsame Tracks. Das kann sowohl ruhiger Ska (z.B. Mad Caddies – State of Mind), Pop oder Metal sein. Hauptsache langsam.

Außerdem bin ich wesentlich produktiver, wenn ich während des Programmierens ein Lied höre, von dem ich einen Ohrwurm habe. Der Song kann dann teilweise auch in Endlosschleife zwei Stunden am Stück laufen. Ist mir zuletzt letzte Woche mit Mad Caddies – 10 West passiert.

Sommergrippe

Letztes Jahr habe ich mich vor der Sommergrippe erfolgreich gedrückt, dieses Jahr hingegen hat es mich voll erwischt. Seit Montag vegetiere ich vor mich hin und hab meine Freundin heute erfolgreich *räusper* angesteckt.
Beim Dienst nehme ich ja gerade an der Stadtranderholung teil. Für mich bedeutet dies: viele viele kleine wuselige Kinder um die zehn Jahre und alle total quirlig (“Christopher, Christopher!!! Wie alt bist duuuuu???” , “Christopher, Christopher!!!! Wann sind wir daaaa???”).

Das Ska-Konzert am Samstag war recht cool. Boxing Fox hat ordentlich gerockt, Lydia hat sich mehr als genug genehmigt und musste von Marci vorzeitig nach Hause gefahren werden.

Morgen geht es zu Michael nach Grassel, wo wir unser erstes Geschäftsbereichsmeeting abhalten werden. Leider kann ich dort erst zu später Stunde antanzen, da ich vorher Dienst habe (das so genannte Bergfest findet statt).

Skankin' Linux

Freitag waren Marci, Jan, Tino, Ines und ich im Sausalitos und haben dort Party gemacht. Ich habe den Erfinder der Blinklichter in den Außenspiegeln kennen gelernt und im Anschluss daran sind Tino und ich mit einer Flasche Berentzen um die Häuser gezogen. War ein lustiger Abend, allerdings ging es mir gestern nicht so sonderlich gut.
Den Tag über verbrachte ich damit, den SPDIF-Ausgang meiner Terratec Aureon 5.1 unter Linux vernünftig zum Laufen zu bringen. Problem ist nämlich, dass der Ausgang eine andere Rate hat als z.B. MP3s. MP3s werden mit 44.1 KHz abgespielt, der SPIDF-Ausgang liefert aber 48.0KHz. Somit wird die komplette Musik zu schnell abgespielt.
Im #alsa-Channel fand ich dann kompetente Hilfe, wurde aber leider von Marci zum Rantanplan & Boxing Fox-Konzert im Hallenbad abgeholt.
Erst waren wir im Sausalitos -wo auch sonst- danach ging es rüber ins ehemalige Hallenbad. Konzert war erstklassig, aus dem Hallenbad haben die Besitzer gut was gemacht.

Ich werde mich jetzt ersteinmal im #alsa-Channel rumtreiben, damit der Digital-Out endlich funktioniert 😉
Schönes Rest-Wochenende!

Boxing Fox & Cumshot Release Party

Gestern Abend war die erste Release Party im Drachenflug. Cumshot und Boxing Fox haben es wieder ordentlich krachen lassen 😉
Anwesend waren von unserer Seite aus Holger, Rathi, mein Sohn Tino, My und Lippe. Die beiden letzteren sind aber schon relativ früh wieder gefahren.
Rathi, Tino, Vici (gruß nochmal an dieser Stelle!) und ich standen beim zweiten Set von Boxing Fox die ganze Zeit auf der Bühne. Philipp von Boxing Fox hat den Core dem Publikum vorgestellt 😉 Sehr nette Geste – aber er konnte auch gar nicht anders. Denn plötzlich waren wir ja da *g*

War super geil gewesen, allerdings musste ich bei dem vor-vorletzten Lied langsam aber sicher mein Tempo ein bißchen drosseln, da ich mit meinen Kräften am Ende war.
Das zweite Set von Cumshot haben wir dann einstimmig uns nicht mehr reingezogen, da wir alle total durch waren.
— Lange Unterbrechung, da ich mit Holger spontan seine Projektdokumentation fertig machen musste —
Das Konzert war einfach nur der Wahnsinn. Holger und Rathi waren bis eben gerade bei mir, um für die Abschlussprüfung am Montag zu büffeln.
In nichtmal einer halben Stunde geht es dann weiter zu Tino, wo wir vorglühen werden.
Um acht ist im Ost Einlass, um neun geht es los.

Man sieht sich also!

Samstag Umzug und Party in Walhalla Skatehalle

Was für ein Wochenende, gestern haben wir die kompletten Möbel von Ikea, Buhl und von zu Hause abgeholt und dann in die Wohnung gebracht.
Meine Eltern, Holger, Ly und Marci waren so nett und haben mitgeholfen – hätte ich sonst alleine nie so schnell und innerhalb von vier Stunden geschafft.

Nach dem Umzug ging es dann gegen 22 Uhr nach Braunschweig, wo in der Walhalla Skatehalle Cumshot spielte.
Ich fuhr mit Holger und Ulli, Ly und Marci sind gemeinsam gefahren.
Dort angekommen hörten wir uns zuerst MC Rene an, der eine ziemlich geile Hiphop-Performance aufs Parkett legte. Meine alten Hiphop-Roots kamen zum Vorschein 😉
Danach spielte Cumshot, allerdings begann die Show fast mit einem Todesfall. Während der ersten Songs wollte einer Stage Diving machen. Der Typ springt von der Bühne – ich war gerade am Bierchen trinken – und plötzlich kam ein Aufschlag.
Der Kerl ist mit dem Hinterkopf auf den Boden aufgeschlagen aus ungefähr 1.50m Höhe. Ich musste mich sofort an das Hosen-Konzert vor einigen Jahren erinnern, als eine der Zuschauer während des Konzerts gestorben ist.
Gottseidank war der Typ nach ein paar Minuten wieder auf den Beinen, wenn auch sehr wackelig.
Danach ging die Show dann ihren gewohnten Gang, bis irgendwann ein Typ auf die Bühne kam und bei Cumshot mitsang. Holger und Marci zu mir: “Ist das dein Bruder? Der sieht aus wie du…” – als dann aus dem Publikum auch noch Rufe wie “Schakko” oder so ähnlich kamen und der Typ auf der Bühne darauf reagierte, war ich vollkommen perplex.
Ich sprach den Kollegen nach der Show auf seinen Namen an, er meinte, dass er “Schappo” genannt wird. Wir haben also kurz gequatscht und ich hab ihn auf meinen Spitznamen aufmerksam gemacht. Sehr kurios, aber passt irgendwie ins Gesamtkonzept der letzten Woche 😉

Tjaaa… zum Abschluss des Cumshotskonzerts wurden einige der Anwesenden auf die Bühne gebeten. Darunter auch Marci und ich (mal wieder). War geil, ich mit dem Sänger von Cumshot gesungen (mir wurde irgendwie das Mikro in die Hand gedrückt) und am Ende dann mit zwei weiteren Zuschauern bissel gerockt.
Bilder kommen demnächst, wenn Ulli diese auf USB-Stick geschoben bzw. auf DVD gebrannt hat.

Samstag Party am Elm / Hemkenrode

Gestern Abend habe ich Tino um 1830 aus Wolfsburg abgeholt und so fuhren wir nach Hemkenrode bei Cremlingen. Lippe meldete sich zwischendurch, dass er nicht mehr mitkommen konnte, da sein Auto den Geist aufgegeben hatte – sehr sehr blöd.

Nach einem Verfahrer kamen wir um viertel nach sieben im Freibad an. Ich war zunächst enttäuscht, denn von den Besucherzahlen her, war es wie damals in Lehre: Tino und ich waren de facto die einzigen. Und noch einer, den ich bereits am Freitag im Drachenflug gesehen hatte.
So warteten wir am Auto und hörten noch etwas Musik, als eine junge Frau ankam (wird ca. zwei Jahre jünger als ich gewesen sein) und Zettel vom Joker verteilte. Ich unterhielt mich kurz mit ihr und sie meinte: “Ist das immer so leer? Ist ja total armseelig.” Das traf es auf den Punkt.

Tino und ich schlendeten dann gegen viertel vor acht ins Freibad. An sich war alles toll organisiert: viele Stände, Cocktailbars, Essensausgabe, eine Shisha-Bar (die leider vier Euro kostete – war mir zu teuer) und und und. Nur das Publikum fehlte.
Nach zwei Alstern und einigen Zigaretten (Thx to Doris 😉 ) fing Boxing Fox endlich an zu spielen – war gegen viertel nach Acht.
Tino und ich gingen nach dem zweiten Lied nach vorne und nach dem fünften oder sechsten hörte ich nur eine Person zu seinen Kumpels fragen: “Haste Bock auf tanzen?” – Das war der Typ aus dem Drachenflug. Thomas hieß er.
Keiner von denen wollte tanzen und da wir beide eigentlich nur wegen Boxing Fox da waren, sprach ich ihn an und so tanzten wir zu dritt direkt vor der Bühne auf weiter Flur 😉
Nach ein paar Liedern kamen noch zwei Kumpels von Thomas hinzu und es wurden langsam aber sicher mehr Zuschauer.
Das Highlight kam zwei Lieder vor Ende: Sänger Philipp benannte uns Fünf zum “Core” (nicht “Hardcore” *g*) und bot uns an, mit auf die Bühne zu kommen. Nach meiner langjährigen Bühnenerfahrung (vor allem nach Freitag im Drachenflug 😉 ) ließ ich mir das nicht zweimal sagen und marschierte als erster auf die Bühne, Thomas, Tino und die beiden anderen folgten.
Tja und so tanzten wir die letzten beiden Lieder zusammen mit den Füchsen auf der Bühne. Thomas und ich “supportetn” Philipp bei “Don’t worry – behände!” mit dem Gesang 🙂 und wir hatten sehr lustige zehn Minuten auf der Bühne. Dafür hat sich der doch etwas teurere Eintritt von zehn Euro (inkl. Freigetränk für zwei Euro) gelohnt.

Nach dem Auftritt sahnte Tino noch den Drum-Stick von Markus ab + einen Stock. Als ich den Stock sah, meinte ich zu Tino: “WTF?” Die Erklärung folgte auf dem Fuße: “Er hatte nur noch einen Stick, dafür hatte er noch das Stück Holz… naja *g*” 😉

So ging also Boxing Fox zu Ende, es folgte eine Umbaupause, danach ging der Auftritt von Doctor Rock los. Dazu kann ich nicht viel schreiben, außer, dass die Musik gut war, ich mich aber nicht wirklich zu 100% begeistern konnte, da mein Knie weh tat.

Gegen 2300 Uhr spielte schließlich “Die beste Toten Hosen-Cover-Band – 5 Kleine Jägermeister”.
Ich war zwischen Freude und Enttäuschung hin und hergerissen. Zum einen dachte ich: “Wenn die die besten sind, wie singen dann die schlechtesten?”, andererseits waren die Instrumente ganz cool und die Truppe hat nicht den Einheitsbrei an Hosen-Liedern gespielt (so spielten sie Auld Lang Syne, Halbstark, Should I Stay or Should I Go, Friss oder Stirb). War also doch nicht schlecht. Ich war die ganze Zeit am mitgrölen. Tino stand etwas perplex neben mir, da er als Hin-und-Wieder-Onkelz-Hörer nicht so richtig den Plan von den Liedern hatte.
Am Ende der Show kam ich zu dem Schluss: Da hatten die auch mich als Sänger hinstellen können: Ich singe genauso schief wie der Campino-Verschnitt und treff sogar noch den Rythmus und kenn’ die Texte *g*
Aber dennoch: War cool, endlich mal wieder was von den Hosen live zu hören, auch wenn es nur eine Cover-Band war.

Um zum Schluss zu kommen: Coole Musik, leider etwas wenig Leute da. Tino und ich gehören zum Core *G* und ich fühle mich in meinen schlechten Gesangeskünsten nur bestätigt *g*
War ein geiles Wochenende, danke Jungs! Hab in den Waden so dolle Muskelkater…. 🙂

Update 1: Markus hat mir das Bild vom “Core” zukommen lassen – siehe Anhang. Nochmal großes Dankeschön!

Freitag Konzert im Drachenflug

Um eines vorweg zu sagen: OMFG war das geil!

Tino und ich kamen gestern um halb zehn beim Drachenflug in Braunschweig an und tranken erst einmal ein leckeres Weizen. Da ich fahren musste, ging natürlich nicht mehr rein. Hätte ich nicht fahren gemüsst, hätte ich mich garantiert ziemlich abgeschossen 😉
Um kurz vor zehn drangen die ersten Töne aus dem Drachenflug und so bezahlte Tino den Eintritt und wir hörten uns als erstes “Helium” an – eine Punk-Rock-band mit deutschen Liedern. War schonmal sehr cool.
Gegen Ende der Show kamen auch My + Lippe an. Zu diesem Zeitpunkt schwitzte ich schon etwas, obwohl ich noch nicht getanzt hatte.
Als wir draußen standen, wurde ich von einer angelabert, von wegen, dass sie ihre Freunde schlägt und so – dies erzählte mir den ganzen Abend immer und immer wieder. War sehr funny 🙂
Danach spielte Employee of The Month (wenn ich mich recht erinnere) – Tino und ich fingen nach dem dritten Lied an mitzuskanken. Langsam wurde es ECHT warm.
Nach EotM gingen wir zu Mys Wagen und Lippe überreichte mir mein Geburstagsgeschenk: Ein Mini-Kickertisch. Super leet *g* Ich hätte ihn am liebsten gleich ausprobiert *g* Nochmal danke an euch, die ihr alle für mich zusammengelegt habt!

Die dritte Band am Abend war Benz Laden. Die durchschnittliche Temperatur betrug im Drachenflug ungefähr 45°C. Das war mit Abstand das heißeste (sowohl so, als auch so – neben mir zog die eine schon ihr Top aus) Konzert, dass ich erlebt habe. Ärzte in Göttingen und Rantanplan im Joker waren nix dagegen.
Ich Idiot musste natürlich auch weiter tanzen. Das Hemd zog ich recht fix aus und wollte schließlich einen, der die ganze Zeit neben mir mitskankte, auffordern, Stage Diving zu machen. Er nur: “Ne, mach du doch”. Ich war erst am Überlegen, aber da die Stimmung absolut geil war, habe ich es einfach mal probiert. Gewisse Anfangsschwierigkeiten (hervorgerufen durch meine Größe *g*) wurden schnell behoben und so wurde ich eine Minute durch den Raum getragen. War absolut geil *g* – nur hat mir irgendeine Frau ziemlich in’s Gemächt gegriffen…
Der neben mir wollte es danach auch mal ausprobieren und war davon absolut angetan *g*

Edith: Der letzte Satz bezog sich auf das Stage Diving und nicht!!! auf mein Gemächt 🙂

Als krönender Abschluss spielte Cumshot – wie immer gut, wie immer schnell und wie immer heiß. Meine Jeans war an den Waden (!!!) durchgeschwitzt, mein Muskelshirt bestand nur noch aus Wasser + Wolle.
Egal… wir tanzten weiter.
Zum Schluss forderte der Cumshot-Sänger mich auf, dass ich zu “My heart will go on” singen sollte. Ich dachte mir im ersten Moment “WTF?”, im zweiten: “Egal… grölste mal”. Einer der der anwesenden Metaller unterstüzte mich tatkräftig und so leerte sich das Drachenflug dann ratz-fatz *g*
Ich sahnte noch einen Drum-Stick von Cumshot oder Helium ab und dann ging es ab nacc Hause.
Letztendlich war ich um viertel vor vier im Bett – die Nachwirkungen der 5-Stunden-Tanzorgie merkte ich heute morgen, als ich durch den schlimmsten Wadenkrampf, den ich je hatte, geweckt wurde 😉

Fazit: Geil, geil, geil, geil, geil. So viel getanzt und Spaß gehabt und heute geht es gleich weiter 🙂