Results for category "Rezension"

6 Articles

Kostenlose Lektüre für Java / .NET-Entwickler

Im aktuellen MSDN-flash bin ich über das kostenlose PDF-Magazin “KaffeeKlatsch” gestoßen. Das Magazin wird am Anfang jeden Monats versendet und enthält Themen zu Java und .NET. Das Lesen der bisherigen Ausgaben hat mich überzeugt und kann jedem Software-Entwickler die Zeitschrift empfehlen. Anmelden kann man sich auf bookware.de.

Agile Entwicklung

Ich habe von gestern auf heute das Buch “Agile Entwicklung mit Java” aus dem O’Reilly-Verlag durchgelesen und bin von dem Buch sehr angetan. Die Einführung (das erste Drittel des Buches) in die Agile Entwicklung ist sehr interessant und vieles werde ich davon im nächsten Jahr in der Firma versuchen umzusetzen. Die beiden anderen Drittel beschreiben das Unit-Testing, Continuous Integration, Ant und andere Tools.

Seit längerer Zeit spiele ich mit dem Gedanken, mir ein kleines Tool zu schreiben, dass mir aus einer einfach-dotierten Text-Datei eine komplette Anwendung baut: Keep it small and simple. Zuerst war ich am Überlegen, ob ich dafür extra einen Parser und Lexer mit Flex/Bison schreibe. Aber warum so umständlich? Mit Hilfe von JSON lassen sich die Objekte in Kurzform beschreiben und es existiert für jede Programmiersprache ein passender Parser dafür.
Eben habe ich mich mal drangemacht, ein Beispiel-Template zu schreiben:

_alias = { "isPrimaryKey": "isPk"},
_tables = [ "user", "group", "user_in_group" ],
_settings = { "defaultType": "string" },


user = {
	"_settings": { "defaultType": "int"},
	"cols": {
			[ {
				"name": "id",
				"isPk":true,
				"type": "int"},
			  {
				"name": "name"},
			]
		},
	"relations": {
			[ {
				"cardinality": "has_many",
				"_this_col": "id",
				"_that_table":"group",
				"_that_col": "user_id"},],
		},
}

Es ist bis jetzt -wie geschrieben- nur eine Idee und sicherlich verbesserungsdürftig. Trotzdem eine kleine Beschreibung: _alias definiert, wie der Name schon sagt, Aliase für bestimmte Parameter.
_tables definiert die Datenbanktabellen bzw. Objekte, _settings legt Einstellungen fest.
Die Tabelle “user” besitzt verschiedene Eigenschaften: _settings überschreibt die globalen Einstellungen, cols beinhaltet die Spalten einer Tabelle und relations definiert die Verbindung zu anderen Tabellen.
Der Parser soll dann aus dem Objektbaum mit Hilfe von Templates -sollte ich das in PHP entwicklen, würde Smarty zum Einsatz kommen- aus diesen Beschreibungen die passenden Resultate bauen: SQL-Schema-Files, Java-Klassen (DAOs, BOs), PHP-Dateien (mit Hilfe des Zend Frameworks). Weiterhin soll automatisch die Ordnerstruktur für Projekte erzeugt werden und und und…

Mal wieder ein eierlegendes Wollmilchsau-Projekt 😉

Endlich geschafft

Die Stadtranderholung ging für mich heute Mittag endlich zu Ende. Ich hatte noch einen sehr lustigen Vormittag mit meinen Zivi-Kollegen, und möchte mich hier speziell nochmal bei Sven und auch bei Juri bedanken. Ohne euch beide hätten das drei sehr langweilige Wochen werden können. Aber wir sind Füchse, Luchse und was es nicht sonst noch an Tieren gibt 😉

Ich hatte also gegen Mittag Schluss und fuhr danach gleich nach Weyhausen. Ich hatte eigentlich die Intention, ein paar Bugs in AZE Online zu beheben. Doch stattdessen musste ich erst ein neues Benutzerkonto gerade biegen. Das nahm fast zwei Stunden in Anspruch. Danach meldete ich mich an meiner Workstation an… und merkte, dass mein Profil zerschossen ist. Unser alter Server wurde letzte Woche vom Netz genommen, mein Profil lag aber als einziges noch dort drauf. Ich zog also mein lokales Profil auf unseren neuen Server um, versuchte mich dann neu anzumelden. Pustekuchen – nichts ging mehr.
Ich fasste nach etlichen Versuchen den Entschluss, morgen den kompletten Rechner neu aufzusetzen. Die Festplatte war sowieso voll mit Müll, meine ehemalige Profilgröße lag bei 770 MByte und die zweite Partition war völig überflüssig.
Für mich bedeutet das morgen natürlich Stress. Eigentlich hatte ich vor, schön auszuschlafen und dann mir einen chilligen Tag zu machen. Aber daraus wird wohl nichts. Bis ich die ganze Software draufgespielt und konfiguriert habe, werden wohl ein paar Stunden vergehen.

Mal abgesehen vom Berufsalltag: Gestern Abend haben Marci und ich uns noch spontan dazu entschlossen, ins Kino zu gehen. Transformers war angesagt. Ich kann jeder Frau raten, sich diesen Film *nicht* anzuschauen: Keine Handlung, nur Geballer und geile Schlitten (und Schnitten 😉 ).
Action war mehr als genug vorhanden, die Szenen waren auch sehr cool. Aber die Transformers selbst hatten nur dämliche Kommentare drauf und Marci und mir sind etliche Logikfehler aufgefallen.

Morgen werden wir eventuell noch ins Sausa. Hätte mal wieder gut Lust, mich abzuschießen 😉

Ein weiteres Wochenende ist geschafft

Endlich ist das Wetter wieder besser geworden und ich sehe langsam aber sicher wieder ruhigeren Tagen entgegen. Die letzten Wochentage bei der Stadtranderholung waren sehr stressig – ich musste mit ein paar Kindern ein ernstes Wörtchen über ihr Verhalten reden.

Freitag Abend waren wir bei der Gartenparty von Ly und Marci – war sehr spaßig und es floß Alkohol in Strömen 😉 Gegen Mitternacht sprangen die Mutigsten von uns in den Pool. Das Wasser war aber schweinekalt und so hielten wir dort nicht lange aus.

Gestern und heute war Chillen angesagt. Ich saß den Großteil der Zeit in der Sonne, habe bei meinen Eltern und zu Hause trainiert und endlich auch “Das zerbrochene Rad – Nacht” durchgelesen. War ein spannendes Buch, wenn es sich auch einigen Stellen etwas zäh lesen ließ.

Bis Mittwoch werde ich noch die Kinder bei der Stadtranderholung bespaßen – Donnerstag geht es ans Aufräumen und Freitag habe ich endlich Dienstfrei. Ich werde aber gegen Ende der Woche in Weyhausen vorbei schauen.

Ein später Blogeintrag

Fast eine Woche nicht mehr gebloggt, aber die Umstellung den Zivildienst betreffend dauert noch an: Meine “geregelten” ECW-Arbeitszeiten sind weg, stattdessen muss ich jeden Tag um 13.30 Uhr anfangen und arbeite dann je nach Tag bis 18 bzw. 22 Uhr.
Das Team ist super nett und ich habe mich gleich wie zu Hause gefühlt. Richtig viel zu tun gab es die letzten Tage noch nicht, ich musste mich erstmal in dem doch relativ großen Gebäudekomplex zurechtfinden. Zumindest habe ich die Schlüsselgewalt über das Freizeitheim Nord 😉 Freitag habe ich als meinen ersten freiwilligen Job den Kickertisch fit gemacht.

Das letzte Wochenende war bei mir ganz ok: Freitag Abend habe ich nichts weiter gemacht, da ich nach dem Dienst doch ziemlich fertig war. Samstag Vormittag habe ich auf dem Balkon verbracht. Schön mir die Sonne auf die Brust scheinen lassen und nebenbei für die ITIL-Prüfung am Freitag gelernt. Abends ging es dann mit Marci, Ly, Pauli, Jan, Ines, Tino und Holger in unsere Stammkneipe, dem Sausalitos. Nach zwei Long Island Ice Teas und iner Flasche Wein ging es gegen halb neun rüber zum Ost, wo ein ganz gutes Punk-Rock-Konzert lief, u.a. mit Faceless Rockwhore.
Ly war (mal wieder *g*) gut dabei, Tino und ich hielten bis um halb eins durch und verkrümelten uns.
Den Sonntag schlief ich aus, war danach bei meinen Eltern 1 1/2 Stunden trainieren und gegen Abend dann mit den Jungs am Asee. Jan hatte eine Flasche mexikanischen Tequilla mitgebrach, den wir beide austranken. War aber sehr sehr abartig gewesen – ohne Salz und ohne Zitrone. Stattdessen mussten die salzigen Erdnüsse herhalten.

Heute war bei mir volles Programm. Zuerst hatten Tino und ich bei ECW eine Besprechung mit Markus und Jürgen bezüglich einer eventuellen Übernahme von Tino, danach fuhr ich Tino zur Arbeit, kurvte kurz zu meinen Eltern und fuhr danach gleich weiter zu meiner Zivildienst-Musterung. Dabei kam dann raus, dass ich einen Spreizfuß besitze und der Sehtest nicht richtig funktionierte.
Beim Dienst habe ich dann das DSA-Buch “Das Dämonenschiff” angefangen zu lesen.

Freitag bekam ich von der IHK übrigens Post: Ich habe das Stipendium zur IHK-Begabtenförderung bekommen und darf so für drei Jahre Schulungen und Events im Gesamtwert von 5100€ miterleben. Wenn alles klappt, werde ich nächstes Jahr nach Amerika fliegen, um bei der Zend Conference dabei zu sein. Außerdem wollte ich zur Eclipse Konferenz – wie das aber alles abläuft, werde ich die nächsten Wochen erfahren.

Tim hat mir am Samstag Abend im Sausalitos eine Realtek 8139C-NIC mitgebracht, die ich nächste Woche im ckl-server verbauen werde, so dass WOL auch funktioniert.
Diese Woche bin ich mit den Prüfungsvorbereitungen für das ITIL-Foundation-Zertifikat noch voll ausgelastet und mir fehlt nach dem Dienst einfach der Nerv, noch großartig was am Computer zu frickeln.

Alles in allem gehts mir ganz gut. Neuer Job ist cool, ich habe die letzten Tage viel trainiert und ich lerne viele neue Leute kennen.
Werde mich die Tage dann wieder melden.

Neues aus der BiBa-Butze

Gestern bin ich nach zweistündiger Fahrt erfolgreich aus Osnabrück wiedergekommen, war danach bei meinen Eltern trainieren und bin dann gegen 1830 mit Jan, Rathi, Ines und Holger zum Allersee, wo wir Volleyball zockten und Pfeife rauchten 😉
Ich habe eine Flasche Wein getrunken und als ich zu Hause ankam, habe ich in nicht mehr ganz nüchternem Zustand den ckl-server zusammengeschraubt. Funktioniert alles.

Heute morgen bin ich kurz in die Stadt gegurkt und habe meinen Antrag fürs Wohngeld abgegeben.

Eben gerade bin ich dann bei Amazon über folgendes Buch gestolpert: Mikroprozessortechnik.
Bitte unbedingt die Rezension dazu durchlesen *lol*