Results for category "Krasse Kochkünste"

8 Articles

Lasagne

Freitag habe ich für uns Lasagne gekocht. Dabei habe ich dann das schnuckelige Rezept von http://www.chefkoch.de/rezept-anzeige.php?ID=555661153310338 benutzt (für 4 Personen):

400 g Hackfleisch bzw. Thüringer Mett
2 Charlotten
1 EL Tomatenmark
500 ml passierte Tomaten
Oregano
Salz und Pfeffer
1 Knoblauchzehe
Paprikapulver
53,3 g Margarine
1 Pck. Käse (Pizzakäse)
Salz und Pfeffer
3/4 Pck. Lasagneplatte(n)
30g Butter
40g Mehl
1/2l Milch

Hackfleischsoße:
Hackfleisch mit 2 El Öl anbraten, Charlotten schälen, in Würfel schneiden und dazugeben.
1EL Tomatenmark unterrühren und mit 500 ml pürierten Tomaten und ein wenig Wasser ablöschen.
Eine Knoblauchzehe klein schneiden und dazugeben.
Danach würzen mit Salz, Pfeffer, Paprika und Oregano und 10 Minuten kochen lassen.

Bechamelsauce:
Butter in einem kleinen Topf schmelzen und das Mehl mit dem Schneebesen dazuarbeiten. Die Milch nun dazugießen und die Sauce glatt rühren. Wer zu langsam gerührt hat und Klümpchen in der Sauce findet, kann die Sauce durch ein feines Haarsieb passieren und dann weiterkochen lassen. Die Sauce sollte fast eine halbe Stunde lang auf kleiner Flamme köcheln, damit sie den Mehlgeschmack verliert. Mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft sowie etwas Muskatnuss abschmecken.

Erst ein wenig von der Hackfleischsoße in eine feuerfeste Form geben, dann Lasagneblätter darauf, dann wieder Hackfleischsoße, dann die Bechamelsoße auf die Hackfleischsoße, dann wieder die Nudeln darauf und das so weiter machen. Als letztes muss die Bechamelsoße darauf sein.
Zum Schluss den restlichen Pizzakäse darauf streuen.

30 – 40 Minuten bei 180° Umluft backen.

War sehr lecker 🙂

Burger King bald auch in Wolfsburg

Habe eben gerade bei Newsclick gelesen, dass Burger King nun doch nach Wolfsburg kommt. Zwar nicht in der alten Esso-Tankstelle, dafür aber an der Ecke Lessingstraße / Heinreich-Nordhoff. Ist also direkt an der Berufsschule – dort wo die Videothek ist.
Von meiner Bude aus, ist das mit dem Bike gar nicht mal so weit weg. 5 Minuten und ich bin da 🙂
Sehr nice.

Edith sagt übrigens, dass Burger King bereits ab August dort einziehen soll.

Update auf Ubuntu 6.10

Gleich nachdem ich von der n, Arbeit nach Hause gekommen bin, habe ich erst einmal schön chinesisch gekocht. Marci habe ich zum Essen eingeladen, da ich so viel übrig hatte.
Hab ein Kilo Hühnerfleisch genommen, viel Mohrrüben, Chilli, Sambei Oleg *g*, Paprika, Bambus, Annanas. Resultat war eine äußerst leckere Mischung, wenn es auch ziemlich scharf war. Überraschenderweise war Marci davon sehr angetan.

Nach dem Essen updatete ich dann bis eben gerade mein altes Notebook auf die aktuelle Version von Ubuntu 6.10 geupdatet. War allerdings gar nicht so einfach, da das Upgrade zwischenzeitlich fehl schlug und mein Gnome nicht mehr starten wollte.
Einige Frickelorgien später läuft nun die 6.10er und außerdem spielt Totem/Songbird nun auch MP3s ab. Dazu musste ich das Paket gstreamer-0.10-fluendo-mp3 installieren, da ansonsten der Fehler “don’t know how to handle audio/mpeg” erschien.

Der Abend läuft also nach dem Edeka-Motto: “Wir lieben Pinguine” 🙂

Schwimmen im Badeland

Nachdem ich gestern Nudeln mit selbstgemachter Soße gekocht habe, musste ich heute morgen ersteinaml zu meinem donnerstäglichen Schwimmtraining ins Badeland.
Nach dem Schwimmen stolperte ich zwischen Badeland und Parkplatz auf eine wild-wachsende Zucchini. Ich hoffe, die schreibt man so.
Naja, ein Erlebnis der ganz besonderen Art.

Wahrscheinlich interessiert das keine Sau, aber ich verspüre in mir den Drang, dieses umwerfende Erlebnis der Nachwelt zugänglich zu machen.

Ich hab das mal mit “Sicherheit” getaggt, damit keiner über die Zucchini stolpert.

Rhetorik ftw!

Meine Erkältung ist immer noch da. Gestern war ich nach der Arbeit – wie erwähnt – noch bei meinen Eltern um Medikamente mitzunehmen.
Hab dort auch erst einmal lecker Ambroxyl (oder so ähnlich) geschlürft.
Auf dem Rückweg dann: Derbst helle Ampelfarben, alles super smooth und so… Ich glaube, das Medikament war nicht mehr ganz so gut 😉

Heute bin ich beim Surfen über die äußerst gute Seite http://www.rhetorik.ch/ gestolpert. Jeder halbwegs interessierte Mensch für angewandte Sprache (bla bla) sollte sich dort mal umschauen.

Nachher werde ich in meiner Wohnung Pfannkuchen machen und danach dann langsam aber sicher die Küche für morgen ausräumen. Haare bekomme ich leider leider erst nächste Woche geschnitten, da meine Tante bereits gestern bei meiner Oma war.

42!!!1111

Spontane Krankheit

Abgefahren… gestern Morgen bin ich nach einer komischen Nacht aufgewacht und mir ging es körperlich so dermaßen dreckig, das ist gleich nach dem Aufstehen fast abgeklappt wäre.
Ich kurz unter die Dusche und danach dann auf dem Bike ab in die Schule.
Dort wurde mir nicht nur einmal schwarz vor Augen und während Holgers, Rathis und meiner Präsentation wäre ich fast vor Müdigkeit vom Stuhl gefallen.
Meine Jungs und Herr Wolff schickten mich dann nach der fünften Stunde nach Hause, wo ich dann sofort einschlief und mit Fieberschüben und Schüttelfrost aufwachte. Sowas von krank…
Heute Morgen wachte ich dann wieder ganz normal auf – zwar immer noch ziemlich schlapp und im höchsten Maße fertig-aussehend, aber es geht immerhin wieder.
Mein Verdacht liegt bei Jessys “professioneller ärztlicher Behandlung” am Samstag ;), der bei mir irgendwelche Nebenwirkungen hervor gerufen hat oder aber an einem akuten Vitamin-Mangel.
Aus letzterem Grund habe ich mir zur Sicherheit heute nach der Schule erst einmal eine korrekte Grapefruit gekauft, die ich mir nach meinem Mittagessen reinpfiff. Während des Kochens meines Mittagessens habe ich meine Küche fast abgefackelt – die mobilen Herdplatten von meinem Dad heizen von 0 auf 100 innerhalb 7,7 Sekunden und dementsprechend sahen auch die Zwiebeln recht schnell recht braun aus 😉 Aber genauso, wie ich sie liebe…

Heute Abend geht es mit den Jungs zum Mongo-Kickern – wir wollen ein Video von unserer speziellen Kicker-Technik bei You-Tube online stellen. Außerdem hat sich die Polizei gemeldet: Muss meine Erklärung zum Samstag Abend nochmal schriftlich niederlegen. Eben so hat vorhin die KabelCom angerufen: Am Montag Nachmittag wird die Anschlussdose verlegt.

Sturmfreie Bude und so…

Yeah – gestern Abend habe ich nach der Arbeit wieder schön gekocht und wollte danach mit meinem Notebook noch am VPN basteln. Aber Pustekuchen: Durch ein fehlerhaftes Xorg-Package in Ubuntu war mein X weg und ich hatte kein Gnome mehr. Nach knapp 1 1/2 Stunden fand ich auf ubuntuusers.de dann den richtigen Tip – half mir aber nix, denn der Akku des NBs war aufgebraucht. Blöd.

Ich genieße auf jeden Fall die paar Tage, in denen ich alleine zu Hause bin. Keiner nörgelt rum, beschwert sich, was ich am Herd mache oder wann ich was wegräumen soll – genau die richtige Einstimmung für meine eigene Wohnung. Das einzig Dämliche ist, dass die Matratze meines Bettes total durchgelegen ist. Ich habe also heute Nacht auf dem Sofa geschlafen – mit der Folge, dass mein Rücken nur noch mehr schmerzt. Blöd, blöd.

Den Fehler mit X habe ich heute morgen übrigens durch ein weiteres Update behoben.

Heute Abend werde ich einen schnieken Nudelauflauf machen und danach gegen 2000 Uhr zum Kickern.