Alles neu: Arbeitgeber, Domain, Design, Hobby

In den letzten paar Monaten ist viel passiert – wie man auch an der sinkenden Anzahl meiner Blogposts und Tweets sehen kann.

Zu Beginn des Jahres habe ich endlich mal den Hintern hoch bekommen und bin das erste Mal Bouldern gewesen. Nachdem ich eine knappe  Woche  Mukselkater und Blasen an den Händen hatte, machte ich mich wieder auf in die Halle. Seitdem versuche ich einmal pro Woche zum Bouldern zu gehen. Zum Schwimmen ist das ein super Ausgleich und fördert enorm die Konzentration und Körperbeherrschung. Kann ich nur empfehlen.

Am Valentinstag – das ist der 14. Februar 2012 gewesen – eröffnete die Gesellschafterin meines Arbeitgebers meinen Kollegen und mir, dass das Unternehmen verkauft werden sollte.
Aus diversen Gründen standen die meisten aus der Belegschaft, mich eingeschlossen, dieser Idee nicht ganz so euphorisch gegenüber, wie sie uns anfänglich präsentiert worden war. In den folgenden Wochen häuften sich die Sorgen und der Plan der Gründung eines neuen Unternehmens konkretisierte sich langsam.
Ich reichte meine Kündigung ein, unterschrieb den Vertrag beim neu gegründeten Unternehmen. Viele meiner Kollegen taten es mir gleich und somit fangen wir mit mehr oder weniger dem selben Team gemeinsam komplett neu an. Was die Solidarität unter den Kollegen angeht, könnte sich jede Partei oder Gewerkschaft eine Scheibe von uns abschneiden.
Da ich noch einige Wochen Resturlaub und Überstunden hatte, nahm ich diese und bin deshalb noch bis zum 31.5. offiziell im Urlaub. Danach fange ich dann direkt im neuen Unternehmen an.

Dieses ganze Vorgehen klingt unspektakulär, aber was hinter den Kulissen passierte und teilweise immer noch passiert, ist … dezent ausgedrückt: interessant. Die komplette Geschichte würde einen ganzen Abend ausfüllen. Kopfschütteln und wiederkehrende Facepalmierung inklusive.

Neben den Sorgen auf der Arbeit musste ich mich auch noch um das Studium kümmern. Ende März schrieb ich die letzte Klausur und begann direkt zum 1. April mit meiner Projektarbeit. Über dieses awesome Projekt werde ich zu gegebener Zeit ausführlich berichten. Spätestens aber zum 1. Juli, denn dann ist Abgabetermin. Die Bachelorarbeit werde ich im Laufe des Jahres beginnen. Wenn alles klappt, wird es irgendwas mit Xtext, MDA und Prototyping werden.

Da der alte Blog innerhalb der DMZ des alten Unternehmens gehostet worden ist (und dies auch noch bis zum 31.5. der Fall ist), musste ich mich um einen neuen Webspace kümmern.
Unser Haus-und-Hof-Anbieter Artfiles bietet zwar sehr guten Service und Produkte, allerdings sind die recht teuer und bieten nicht alles, was ich brauchte. Letztendlich habe ich mich dann für ein Zuhause bei den Übernauten entschieden.
Einhergehend damit buchte ich endlich mal die Domain schakko.de – was ich schon vor Jahren vor hatte. Das langweilige alte Design des Blogs wurde durch ein schlichtes, pragmatisches, weißes Design abgelöst. Mich spricht das total an. Da hat der Ersteller des Themes, Jim Barraud, saubere Arbeit geleistet.

Leave a reply

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>