Das macht keinen Sinn äh… Spaß!

Ich gehöre ja zu den Leuten, die sich für die korrekte Benutzung der deutschen Sprache stark machen, sich auch gerne darüber belehren lassen und nach bestem Wissen und Gewissen ein korrektes Deutsch einsetzen (es sei denn, ich habe etwas mehr getrunken oder es handelt sich um das total bescheuerte Wort “drinne”).

Vor ein paar Tagen wurde ich bei Twitter von dem stopmakesense-Bot retweetet und dachte mir da nichts bei. Ich hatte geschrieben: “Das macht keinen Sinn.” Während einer Besprechung am Montag, wurde ich auf meinen Fehler noch einmal dezent hingewiesen – ignorierte es aber.

Heute Morgen beim Schwimmen fiel mir der sprachliche Unfall wieder ein und ich dachte darüber nach, was denn daran falsch sei. Ich behaupte einfach mal, dass jeder, der “das macht keinen Sinn” als falsch ansieht und jünger als 35 ist, den Artikel bei Zwiebelfisch gelesen hat, nachdem entweder vor sieben Jahren darüber in seinem RSS-Reader gestolpert ist (bin ich nicht) oder aber von dem oben genannten Twitter-Bot in den letzten Monaten/Wochen retweetet wurde.

Wie dem auch sei. Im Duden steht bereits seit 2002, dass “das macht keinen Sinn” als umgangssprachlich anerkannt ist – was mir auf den Keks geht, ist die Begründung, die Bastian Sick als Autor von “Der Dativ ist dem Genitiv sein Tod” und anderen Büchern über die deutsche Sprache verfasst hat und was sich damit anstellen lässt:

‘”Sinn” und “machen” passen einfach nicht zusammen. Das Verb “machen” hat die Bedeutung von fertigen, herstellen, tun, bewirken; es geht zurück auf die indogermanische Wurzel mag-, die für “kneten” steht. Das erste, was “gemacht” wurde, war demnach Teig. Etwas Abstraktes wie Sinn lässt sich jedoch nicht kneten oder formen. Er ist entweder da oder nicht. Man kann den Sinn suchen, finden, erkennen, verstehen, aber er lässt sich nicht im Hauruck-Verfahren erschaffen’

Ich akzeptiere die Begründung so wie sie ist. Ich muss sogar zugeben, dass ich bis dahin dachte: “It doesn’t make sense” falsches Englisch sei – ich bin damit sicherlich nicht alleine. Hiermit mal alle an die eigene Nase fassen.

Soweit, so gut. Jetzt mal an alle, die sich für “das macht keinen Sinn” einsetzen und den zitierten Satz von Bastian Sick gelesen haben: Haltet ihr die Aussage “Das macht Laune” oder noch besser “Das macht doch keinen Spaß!” jetzt noch für richtig?