Linuxinstallation auf dem LE-363

So, heute Abend bin ich endlich dazu gekommen, mich an das schöne Embedded-Board LE-363 zu machen.
Die Installation von Ubuntu gestaltete sich relativ schwierig. Das mitgelieferte IDE-Kabel hatte zwei schmale Connectoren (für 2,5 Zoll-Geräte) und einen Connector für 3,5 Zoll-Geräte.
Ich wollte eigentlich Ubuntu von CD installieren, das klappte aber nicht. Problem war, dass ich für das Board eine 160 GB 3,5″ HDD gekauft hatte, mein CD-Rom-Laufwerk ebenfalls 3,5″ ist und ich keine IDE-Adapterkabel hatte.

Ich also mich für Netboot mit Hilfe von TFTP entschieden. Laut Internet sollte ich mein Notebook im DD-WRT als TFTP-Server im DHCP-Dienst einrichten können (http://www.dd-wrt.com/phpBB2/viewtopic.php?t=4662&highlight=pxe).
Das klappte aber hinten und vorne nicht und ich hatte auch kein Nerv, den Fehler zu beheben.
Also installiere ich dhcpd3 und tftpd-hdp auf meinem Notebook, schaltete im Router den DHCP-Server ab und kopierte von der Ubuntu 7.04-CD (Server) das Verzeichnis netboot auf die Festplatte.
Das Board konnte sich schließlich die Daten über TFTP saugen. Leider funktionierte die Erkennung der Festplatte und der CF-Karte nicht (Fehlermeldung “Es wurden keine Kernel Module gefunden”). In der 7.04er sind die ide-core Module nicht implementiert und somit konnte Linux die beiden Geräte nicht ansprechen.

Ich zog aus dem Internet das aktuelle netboot.tar.gz (http://archive.ubuntu.com/ubuntu/dists/feisty/main/installer-i386/current/images/netboot/netboot.tar.gz) und damit lief die Festplattenerkennung endlich.
Die CF-Karte habe ich als /boot eingerichtet, die Festplatte als / und /swap.
Momentan läuft die Installation der Pakete – morgen gibt es einen weiteren Zwischenstand von diesem ziemlich coolen Board 😉

Update 2010-02-24: In der Firma wollten wir das Board als Nagios-Server aufsetzen. Das Problem der fehlenden IDE-Treiber existiert auch in der aktuellen Ubuntu-Version 9.10. Ich habe deshalb von http://old-releases.ubuntu.com/ubuntu/dists/feisty/main/installer-i386/current/images/netboot/netboot.tar.gz mir die netboot.tar.gz geschnappt, mit Tftpd32 unter Windows XP einen BOOTP-/DHCP-Server aufgesetzt (Windows 7 funktioniert nicht!) und dann das Board darüber per PXE installiert. Bei der Ubuntu-Installation muss als manueller Spiegelserver old-releases.ubuntu.com eingetragen werden.

Leave a reply

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>