Nicht mehr lange… 23

Bei mir ist in den letzten Tagen eine gewisse innerliche Unruhe ausgebrochen. In ein paar Minuten werde ich 23 und überraschenderweise ist es das erste Mal, dass ich mir im Vorfeld über den Geburtstag ernsthaft Gedanken mache. Natürlich nicht, wie wann und wo ich feiere, sondern wie es weitergeht, was bisher geschehen ist, was mit mir ist.
Letztes Jahr hat mich mein Geburtstag so etwas nicht denken lassen. Ich war am Ende meiner Ausbildung, und wusste, dass ich danach meinen Zivildienst machen werde. Dieses Jahr ist es anders. In vier Monaten ist meine Zeit beim Dienst bereits vorbei. Den kompletten Januar werde ich meinen Diensturlaub nehmen können. Und dann? Diese Frage habe ich mir in den letzten Tagen öfter gestellt und auch einige Gespräche gehabt. Ich möchte zum jetzigen Zeitpunkt nicht darauf eingehen, da ich mir selbst erst einmal über einiges klar werden muss.
Heute war auch das erste Mal seit Monaten, dass ich nach Hause kam, draußen auf dem Balkon bei eiskaltem Wetter saß, in den Sternenhimmel sah und über mich in einer Weise nachdachte, die mich selbst erstaunte, schockierte und auch beängstigte. Es macht wenig Sinn, darüber ausschweifend zu schreiben. Ich kann diese Sachen nicht beschreiben.
Durch die letzten Wochen hat sich in meinem sozialen Umfeld viel getan, ich habe viele neue Leute kennen gelernt und ein paar andere mehr oder weniger verloren.
Wie wird es nächstes Jahr weitergehen? Jeder kennt sicherlich das Mysterium um die Zahl 23. Wikipedia schreibt dazu:
…als Zahlen des Unglücks, der Zerstörung sowie nicht zuletzt der Illuminaten bezeichnet.
Zu den Illimunaten zähle ich ganz sicher nicht. Aber momentan gehe ich mit einem merkwürdigen Gefühl ins nächste Jahr.
Es ist auf der einen Seite eine innere Leere, die sich nicht beschreiben lässt – auf der anderen Seite der Drang mehr wissen und erfahren zu wollen.

Da ich morgen meinen Geburtstag wegen meiner Arbeitszeiten nicht feiern werde, möchte ich mich an dieser Stelle -wie jedes Jahr- bei euch allen bedanken. Dafür, dass ihr mit mir solch einen langen Weg gegangen seid und weiter gehen werdet. Dafür, dass ihr mir auf die ein oder andere Weise geholfen habt, zu der Person zu werden, die ich nun bin. Für die vielen Gespräche, euer Einfühlungsvermögen, die gemeinsam erlebten Erinnerungen. Ohne Euch bin Ich nicht.

Bevor jetzt jemand denkt: “OMG, der Schakko macht doch jetzt keinen Mist?” Natürlich nicht! Ich bleibe euch weiter erhalten und will mich mit diesem Eintrag nur bei euch entschuldigen, wenn ich die letzten Wochen etwas merkwürdig gewesen bin. Und ganz wichtig: Ich will mich hiermit bei euch allen ganz herzlich bedanken! Hab euch alle ganz dolle lieb!

Comment ( 1 )

  1. / ReplyDSL
    Moin Schakko, leider haben mich diesmal "allerlei Müdigkeiten" :-) davon abgehalten, dir gleich nach Mitternacht zu gratulieren. Aber der Tag ist immer noch lang genug, um dir meine besten Wünsche für dein kommendes Lebensjahr zu übermitteln. Lass dich nicht von irgendwelchen Zahlenmysterien beeindrucken, sondern bleib einfach ganz so, wie du bist. Und dann gibt es keinerlei Grund daran zu zweifeln, dass auch dieses Jahre viele schöne Erlebnisse und Erfahrungen für dich bereithalten wird. Ich wünsche dir bei allem viel Glück und Erfolg!

Leave a reply

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>